Moving average history sap




Moving average history sapGleitender Durchschnittspreis Der gleitende Durchschnittspreis (MAP) ist ein Bewertungsverfahren, bei dem sich der Lagerpreis aufgrund bestimmter Geschaftsvorfalle andern kann (Wareneingange, GRIR-Clearing mit extern bezogenen Materialien und WIP-Clearing mit selbst gefertigten Materialien). Voraussetzungen Sie haben fur jedes Material festgelegt, dass sich sein Inventarpreis wie ein gleitender Durchschnittspreis andern kann. Mit dem MAP-Bewertungsverfahren werden den Bestandsobjekten die externen Werte der Geschaftsvorfalle zugeordnet. Die Menge und der Wert des Inventurbelegs werden dem vorhandenen Bestand hinzugefugt. Dann wird ein neuer MAP auf der Grundlage der Beziehung zwischen der neuen Inventarmenge und dem Inventarwert berechnet. Inventareingange beeinflussen daher den Preis. Abrechnungsdifferenzen werden dem Inventar zugeordnet. Dies hangt von der Bestandsdeckung ab. Abrechnungen andern nur den Inventarwert, niemals die Bestandsmenge. Siedlungen beeinflussen daher immer den Preis. Inventarprobleme reduzieren den Inventarwert um den Wert des ausgegebenen Inventars. Wenn dies zu einer neuen Preisquantitatsbeziehung fuhrt, wird der Preis entsprechend angepasst. Inventarprobleme verwenden selten einen externen Wert, werden aber normalerweise mit dem aktuellen Wertquantitatsverhaltnis des Inventarobjekts, also dem aktuellen gleitenden Durchschnittspreis, bewertet. Aus diesem Grund haben die meisten Bestandsprobleme keinen Einfluss auf den Kurs, zu dem das gleitende Durchschnittspreisverfahren verwendet wird. Um den Kurs konsistent zu halten, muss sich das Bewertungsverfahren andern, wenn der Geschaftsvorfall auf ungewohnliche Situationen oder fehlende Aktiendeckung trifft. Folgende ungewohnliche Situationen sind moglich: Negativer Inventarwert und negative Bestandsmenge Inventarmengen konnen negativ werden, wenn die Systemeinstellungen dies zulassen. Beleg - und Transaktionsstornierungen Pure-Value-Buchungen Reine Wertbuchungen haben grundsatzlich Basismengen, bewahren jedoch die Quantitatssituation im Inventar. Aufgrund von Zeitverzogerungen konnen Wertbuchungen mit hohen Basismengen geringere Bestandsmengen erfassen. Um Inventarwerte in solchen Fallen verzerrt zu schutzen, wird eine Lagerdeckungsprufung durchgefuhrt, bei der die Rechnungsmenge mit der aktuellen Bestandsmenge verglichen wird. Buchung zu einer vorherigen Periode Buchungen zu einer vorherigen Periode andern die aktuelle Bestandsmenge, den Wert und den gleitenden Durchschnittspreis sowie die Inventarmenge, den Wert und den Preis der vorherigen Periode. Registrierung Es gibt nun einen SAP-Standardbericht zur Analyse der Veranderungen im bewegten Durchschnittspreis. Alternativ konnen Sie die Tabelle CKMI1 verwenden, um die Abweichungen Ihres Moving Average Price zu sehen. Uberprufen Sie die Informationen im KBA: 1506200 - Bestimmen Sie, wie sich der gleitende Durchschnittspreis geandert hat Suchen Sie nach MBEW-KALN1 (Kalkulationsnummer - Produktkalkulation) des Materials: Transaktion ausfuhren SE16 Tabelle MBEW (Materialbewertung) Markieren Sie die Felder fur die Materialbewertung (Falls vorhanden) Klicken Sie auf die Schaltflache Ausfuhren Erhalten Sie den KALN1-Eintrag Holen Sie sich die Liste aus der Tabelle CKMI1 (Index fur Buchhaltungsbelege fur Material): Fuhren Sie die Transaktion SE16 aus Tabelle CKMI1 Geben Sie das Feld KALNR (Kostenschatzungsnummer fur Kosten Est Struktur) mit KALN1 aus Schritt 1 Eintrag entfernen im Feld quotMaximum Anzahl der Hitsquot Klicken Sie auf die Schaltflache Ausfuhren Eine Liste erscheint nach der eingegebenen Auswahl Gehe zu Menupfad quittierenSetzequot - gtquatUser Parameterquot und Wechsel zu quotalV Gitter displayquot Markieren Sie die zwei Spalten fur DATUM (Tag, an dem das Buchhaltungsbeleg eingegeben wurde) und UZEIT (Uhrzeit der Eintragung) und sortieren in aufsteigender Reihenfolge Analyse der Liste: Die Liste ist jetzt in chronologischer Reihenfolge POPER gibt die Buchungsperiode an LBKUM ist die Bestandsmenge, bevor die entsprechende Buchung SALK3 ist Wert vor der entsprechenden Buchung VERPR ist der MAP vor der entsprechenden Buchung Aus der Liste sehen Sie, wie sich die LBKUM und SALK3 durch die Buchung geandert haben und dies andert die MAP als: VERPR (Moving Average Price) SALK3 LBKUM AWTYP MKPF Preis wurde geandert Wurde ein Materialbeleg AWTYP RMRP-Preis durch einen Rechnungsbeleg geandert. Die Felder Gesamtbestand (LBKUM), Summenwert (SALK3) und VERPR zeigen Werte vor dem Buchen des Belegs (Materialinvoice) an. Also, wenn Sie die Preiskontrolle V-Moving Average Price verwenden. Der nachste Eintrag fur VERPR ist das Ergebnis der Berechnung SALK3LBKUM. Beispiel aus anderen History Tables: MARDH. Historientabelle fur Bestandsmenge auf Lagerortebene. MBEWH: Historientabelle fur Bestandswert. Verlaufstabellen werden nur fur den PREVIOUS-Zeitraum aktualisiert, wenn eine Anderung in der aktuellen Periode vorgenommen wird. Erst ab der ersten Anderung der aktuellen Periode erzeugt das System einen Eintrag in der Historientabelle der Vorperiode. Weitere Informationen finden Sie im SAP-Hinweis 193554. Dieser Hinweis erklart, wie die History-Tabelle funktioniert. In Verlaufstabellen sehen Sie, dass die Buchung in der aktuellen Periode immer die vorherige Periode aktualisiert. Wenn es keine Bestandsbuchung in der aktuellen Periode gibt, sehen Sie eine Lucke in dieser Tabelle. Sie andern den Zeitraum bis September 2010 (009 2010). Dies andert nichts an den Bestands - oder Bewertungstabellen. Sie buchen dann einen Wareneingang im September 2010 (009 2010). Damit wird ein Eintrag in der Historientabelle der Vorperiode (August 2010 008 2010) erstellt. Sie mussen vergleichen MBEWH x CKMI1, um diese Beziehung zu sehen. Diese Verlaufstabellen konnen pro Eintrag einen Eintrag haben. Die Werte eines solchen Eintrags beziehen sich auf das Ende der Periode. Fur den aktuellen Zeitraum gibt es keine Eintrage in den Verlaufstabellen. In dieser Verlaufstabelle wird fur jede Periode kein Eintrag geschrieben. Wenn sich die Bestandsrelevanten oder wertrelevanten Daten andern, kann das System einen Eintrag in der Historientabelle generieren. Daruber hinaus werden die Felder LFMON (Laufende Periode (Buchungsperiode)) und LFGJA (Geschaftsjahr der laufenden Periode) in den Bestands-Tabellen nicht mehr automatisch auf die aktuelle Periode durch das Periodenschlie?programm eingestellt. Die Periode wird nur wahrend des ersten Satzes auf den neuen Zeitraum ubertragen. Gleichzeitig werden die entsprechenden History-Eintrage generiert. Registrierung Der Moving Average-Preis eines Materials in einer Pflanze erleidet starke Abweichungen, die Sie nicht erklaren konnen. Nicht nur die Warenbewegungen verandern den Moving Average Price eines Materials. Rechnungen, Gutschriften, Preisanderungen, Auftragsabschlusse konnen auch den Bestandswert andern, ohne die Bestandsmenge zu andern und somit zu Anderungen des gleitenden Durchschnittspreises fuhren. NEUER Analysebericht MBMAPCHANGES: Wir haben die im SAP N ote 1506200 erlauterte Losung verfolgt, um die Veranderungen zu erlautern, die durch den Moving Average Price eines Materials verursacht wurden. Dieser Vorgang beinhaltet jedoch viele manuelle Schritte und die Uberprufung von Daten direkt in Datenbanktabellen, fur die die meisten Benutzer keine Berechtigung in SAP-Systemen haben. Aus diesem Grund hat die SAP-Unterstutzung einen Bericht erstellt, der die Liste der Dokumente abfragen kann, die den gleitenden Durchschnittspreis eines bestimmten Materials verandert haben. Uber das Tool: Basierend auf den im Hauptbildschirm des Berichts eingegebenen Selektionskriterien baut das System eine ALV-Liste der Dokumente auf, die den gleitenden Durchschnittspreis verandert haben. Jede Zeile enthalt die Schlusselfelder der Referenzdokumente, die Menge und Menge des Belegs, den Gesamtbestand und den Gesamtbestandswert vor der Buchung sowie den gleitenden Durchschnittspreis vor und nach der Buchung. V-Preisanderungen uber den Hervorhebungsschwellenwert werden zur leichteren Analyse hervorgehoben. Doppelklickleisten offnen die Referenzbelege in der entsprechenden Anzeigetransaktion.